JessiccaJessiccaJessicca

Jessicca war seit über einem Monat nicht onlineJessicca

48 Jahre, weiblich
Berlin

Ich bin Single und möchte eine Beziehung, Abenteuer, flirten
Ich interessiere mich für Männer

ich freue mich auf niveauvolle zuschriften von intelligenten und erfolgreichen männern,denn es sollte optisch und auch im beruflichen bereich passen! ich bin selbständig,in allen bereichen:-)

Jessicca

Konsequenz gegen Linksfaschisten

Artikel von Jessicca veröffentlicht am 10.07.2017 09:00 Uhr

Was ist die richtige Konsequenz aus der Gewalt am Rande des G20-Gipfels? Geht es nach Union und FDP, müssen Linksextreme in Deutschland mit einem harten Durchgreifen des Staates rechnen. Auch Justizminister Heiko Maas meldet sich mit deutlichen Worten.

Nach den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels fordern Politiker von Union und FDP eine schärfere Gangart gegen Linksextremisten in Deutschland. Dem schließt sich auch Justizminister Heiko Maas von der SPD an.

Der Minister kündigte harte Maßnahmen gegen Linksextreme an. "Das sind asoziale Schwerstkriminelle. Diese Leute müssen zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Maas im BILD-Talk "Die richtigen Fragen".

In der "Bild"-Zeitung sprach sich Maas zudem dafür aus, Gipfeltreffen in Deutschland künftig nicht mehr in Großstädten auszutragen: "In einer deutschen Großstadt wird nie wieder so ein Gipfel stattfinden!"

Indes macht die Hamburger Opposition weiter Druck auf SPD-Bürgermeister Olaf Scholz. Dieser lehnte laut werdende Forderungen nach seinem Rücktritt ab.

Mehr Informationen zum G20-Gipfel in Hamburg

Ihm wird vorgeworfen, die Gefahr von Gewalttaten vor dem Gipfel heruntergespielt zu haben.

"Das jahrelange Wegschauen und Wegducken, falsche Liberalität gegenüber Rechtsbrechern, hat sich jetzt bitter gerächt in Hamburg", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

In Hamburg müsse man endlich auch auf der Schanze öffentliche Sicherheit durchsetzen. Im Schanzenviertel war es am Rande des Gipfels rund um das linke Zentrum Rote Flora zu Plünderungen und Gewalttaten gekommen.

Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) mahnte in der "Berliner Zeitung", der Hamburger Senat müsse "sehr schnell" einen Plan vorlegen, "wie er den rechtsfreien und staatsverachtenden Sumpf in Teilen seiner Stadt trockenlegen will".

Der Innenausschuss-Vorsitzende Ansgar Heveling (CDU) forderte in der "Mitteldeutschen Zeitung", in Rückzugsorten der Linksautonomen wie der Roten Flora und der Rigaer Straße in Berlin dürfe der Staat keine rechtsfreien Räume zulassen.

Angesichts von Tätern aus ganz Europa müsse zudem an den Grenzen stärker kontrolliert werden. In der Rigaer Straße in Berlin kommt es auch immer wieder zu Gewalt sogenannter Autonomer.
Forderung nach europäischer Extremistendatei für Linksradikale

"Die Senate in Hamburg und Berlin dürfen auch nicht länger Hausbesetzungen durch die linksextremistische und autonome Szene und damit rechtsfreie Räume in der Roten Flora und der Rigaer Straße dulden", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), der "Rheinischen Post".

Für sinnvoll halte er eine "europäische Extremistendatei für Linksradikale". Auch Eva Högl, SPD-Fraktionsvize, forderte in dem Blatt eine europaweite Extremistendatei.

Ein "Anne Will"-Talk-Gast lässt den Hamburger Bürgermeister auflaufen.

FDP-Chef Christian Linder erklärte in der "Bild"-Zeitung: "Der Linksextremismus wurde zu lange verharmlost. (...) Mit Vulgärkritik am Kapitalismus bereitet man Linksextremen den Boden."

In Hamburg regierten SPD und Grüne, in Berlin SPD, Linkspartei und Grüne. "Diese Parteien sind nun gefordert, die Politik der falschen Toleranz zu beenden."

Olaf Scholz hält unterdessen an seinem Amt fest. Auf die Frage, ob er über Rücktritt nachdenke, sagte Hamburgs Regierungschef in der ARD-Sendung "Anne Will": "Nein, das tue ich nicht."

Hamburgs CDU-Opposition forderte Scholz' Rücktritt. Scholz kündigte an: "Die Straftäter, von denen wir nicht wenige identifiziert haben (...), die müssen hart verurteilt werden - und werden das auch. Wir haben sehr viel Beweismaterial gesammelt."

Man darf gespannt sein....

 

0
Punkte
Artikel von Jessicca am 10.07.2017 09:00 Uhr
16 Leser, 42 Kommentare

Social Bookmark bei: Diese Seite zu Mister Wong hinzufügenGoogleStumbleUpondel.icio.usNetscapeyigg

Diskussion

  • Einklappen
    Santa-GrausSanta-Graus, vor 2 Monaten

    Auf einer...

    ..gemieteten AIDA ist genug Platz für alle Beteiligten, Mehr Luxus ist für so ein Treffen nicht notwendig. Das Essen ist reichhaltig und hervorragend. Eine ärztliche Versorgung mit OP-Einrichtung ist rundum vorhanden. Eine schwere Fregatte und ein Torpedoschnellboot können so ein Schiff zur Sicherung begleiten. Damit sind Angriffe aus der Luft, vom Wasser und unter Wasser nicht mehr möglich. Schwer bewaffnete Spezialkräfte an Bord halten sich im Hintergrund für alle unkalkulierbaren Eventualitäten.

    Warum wird das nicht gemacht?
     
  • Einklappen
    The69rs The69rs, vor 2 Monaten (geändert von The69rs vor 2 Monaten)

    Re: Konsequenz gegen Linksfaschisten

    "Das sind asoziale Schwerstkriminelle. Diese Leute müssen zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Maas im BILD-Talk "Die richtigen Fragen".

    Da waren im Rahmen politisch motivierter Gewalt gegen Personen ja auch zwei (mittlerweile ehemalige*) Autoren eines Blogs quasi "on tour", das von Maas bzw. seinem Ministerium (mit Steuergeldern) seit Jahren unterstützt wird.

    Die Aktion „Störungsmelder on tour“ wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereits seit 2008 ideell und finanziell unterstützt.

    https://www.bmjv.de/SharedDocs/Artikel/DE/2016/02232016_Stoe rungsmelder.html

    Deswegen reagierte heute vorübergehend der antipluralistische Teil der Linken verstört, nachdem Maas die Antwort auf eine Frage einer BILD-Moderatorin "„Also Sie wünschen sich ein ‚Rock gegen links‘?“ mit "„Ja, ein ‚Rock gegen links‘ oder was auch immer." begann.

    Da er in seinem Buch die von ihm dort als "weit links" bezeichneten Linksextremen dort mit zum "demokratischen Spektrum" zählt, war es auch schwer vorstellbar, dass er wirklich mit "Rock gegen links" Aktionen gegen Linksextremismus gemeint haben könnte.

    Dennoch war auch eine Thüringer Abgeordnete der SED-Nachfolgepartei ganz aus dem Häuschen und antwortete ironisch auf seinen angeblichen Vorschlag:

    Huhu @HeikoMaas,wir haben bspw. am Samstag in Thüringen ein #RockGegenLinks. Laut Prognose 3500-5000 Teilnehmer. Wir nennen sie hier #Nazis.

    Dass sie meint, Musikkonzerte gegen Linksextremismus müssten von Rechtsextremen ausgetragen werden, überrascht insofern nicht, als dass sie es für legitim hält, wenn eine vom Verfassungsschutz wegen Verherrlichung von Gewalt gegen Polizisten erwähnte und von ihr (deshalb?) glorifizierte Band im Rahmen von Rock gegen Rechts auftritt.

    Apropos... Mit dieser Band schließt sich auch wieder der Kreis zu Heiko Maas.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-lobt-fe ine-sahne-fischfilet-und-erntet-kritik-a-1109533.html

    Und in der (auch mit Thüringer Steuergeldern geförderten und) vom Vater jener Abgeordneten geleiteten "Gemeinde" ist diese Band immer wieder ein gern gesehener Gast.

    https://www.facebook.com/feinesahnefischfilet/photo s/a.159183567429745.32981.147962038551898/1030721783609248/? type=1&theater

    "In einer deutschen Großstadt wird nie wieder so ein Gipfel stattfinden!"

    Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit wird er das nicht mehr direkt mitentscheiden. Viele finden es ja falsch, wenn sich eine Gesellschaft von einer Minderzahl Extremisten vorschreiben lassen soll, welche Veranstaltungen wo nicht stattfinden sollen.

    Jemand erinnerte heute an den Grundsatz der früheren Familienministerin Kristina Schröder, dass es ohne ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz für keine Organisation staatliches Fördergeld geben dürfe. Dass es ohne dieses Bekenntnis möglich ist, ist ein "Verdienst" ihrer Amtsnachfolgerin Manuela Schwesig.

    Wenn also Heiko Maas sagt

    „Ich würde mir auch wünschen, dass jegliche Form von politischem Extremismus, der umschlägt in sinnlose Gewalt – mit Straftaten bis hin zum versuchten Mord – nicht ohne gesellschaftliche Reaktion bleibt.


    dass die gesellschaftlichen Reaktionen wieder dann von denen dominiert werden sollten, die bisher einen Teil der Geschehnisse einerseits voller Absicht förderten und andererseits verharmlosten (wenn sie zu unschönen Bildern führten), dann wäre das Augenwischerei.

    * http://meedia.de/2017/07/10/nach-hetzjagd-vorwuerfen-beim-g2 0-zeit-online-trennt-sich-von-stoerungsmelder-autor-soeren-k ohlhuber/
     
  • Einklappen
    kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

    Re: Konsequenz gegen Linksfaschisten

    Die müssen es auch nicht wiederholen, da sie es inzwischen initiert haben.

    In der Schanze gab es schon immer Party, es war ein super schöner Stadteil, auch günstig.
    Das hat sich mittlerweile stark verändert, wie auch in Winterhude.
    Viele Neubauten mit Wucher-Mieten.

    Wenn da kein Plan dahinter steckt?!
     
    • Einklappen
      JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

      Viele Neubauten mit Wucher-Mieten.

      Na das rechtfertigt natürlich die Randale und die Zerstörung,oder wie?
       
      • Einklappen
        kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

        Re[0]: Viele Neubauten mit Wucher-Mieten.

        Ich vermute die wurden bezahlt um zu zerstören, damit die Rechte weiter eingeschränkt werden können, Richtung Diktatur ;-)
         
        • Einklappen
          JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

          Ich vermute die wurden bezahlt um zu zerstören

          Aber von wem? meinst Du von den Wohnungsbaugesellschaften?
           
          • Einklappen
            kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

            Re[0]: Ich vermute die wurden bezahlt um zu zerstören

            Ich denke da eher an die Stiftungen und Vereine der Logen.
            Werner Altnickel hat dazu interessante Informationen veröffentlicht.
             
            • Einklappen
              JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

              Werner Altnickel hat dazu interessante Informationen veröff...

              Wer kennt ihn nicht, den berühmten Werner Altnickel und seine Thesen
              Ein schöne Abhandliúng hat er zum Da Vinci Code geschrieben
               
              • Einklappen
                kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                Re[0]: Werner Altnickel hat dazu interessante Informationen ...

                ...und über das Übel des Einsatzes von Uranmunition, Haarp, Chemtrails und GEZ.
                Ich mag seine Stimme, sein Auftreten, seine Ruhe in der gespannten Lage.
                Seiner Aufforderung zur Bevorratung bin ich gefolgt.
                 
                • Einklappen
                  JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                  Seiner Aufforderung zur Bevorratung bin ich gefolgt.

                  Ich habe mich gleich mit ein paar Yogamatten und diversen Klangschalen bevorratet
                   
                  • Einklappen
                    kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                    Re[0]: Seiner Aufforderung zur Bevorratung bin ich gefolgt.

                    Das gehörte bei mir schon zur Grundausstattung.
                    2 Kilo Schokolade und 3 Kilo Bonbons hatten auch nicht lange gehalten.
                    Ich arbeite noch an meinem System.
                     
        • Einklappen
          Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

          Re[1]: Viele Neubauten mit Wucher-Mieten.

          Damit machst du die Autonomen aber sehr schlecht!

          Mir hat man hier immer wieder vorgehalten, dass man schlecht ist, wenn man Schlechtes denkt.

          Natürlich haben die Autonomen (wahrscheinlich) keine Dreifach-Sicherung: Kein Yoga, keine Meditation, keine Feuerreinigung. Aber bei manchen Menschen klappt es trotzdem ganz gut.

          Vor allen Dingen wollen Autonome das Gegenteil von Diktatur. Sobald da Polizeieinheiten in Ganzkörperpanzern auftauchen, sehen Autonome schwarz. Da kommt für sie die Unterdrückung pur. Autonome wollen keine Diktatur, sondern das Gegenteil.

          Und dann haben in Hamburg ja nicht nur Autonome getobt, sondern auch ne Menge Party-People. Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um sich Fun zu besorgen.
           
          • Einklappen
            JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

            Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um sich Fu...

            Ja das bringt so richtig fun den Kleinwagen einer alleinerziehenden Mutter von 3 Kindern abzufackeln, das sind wahre Party People
             
            • Einklappen
              The69rs The69rs, vor 2 Monaten (geändert von The69rs vor 2 Monaten)

              Re[0]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

              Es sind immer die gleichen, die Täter zu Opfer erklären wollen.

              Manche Beobachter des Geschehens haben die Abfolge schon richtig erkannt: So manches Feuerchen wurde angezündet, um Polizei anzulocken. Es ist also nicht so, dass sie überrascht waren und sich bedrängt fühlten.

              Auf Dächern waren ja nicht Leute, weil sie vor der Polizei flohen, sondern weil sie dort bewaffnet auf sie warteten, um sie von oben anzugreifen, was glücklicherweise dank Nachtbildkamera eines Hubschraubers rechtzeitig erkannt wurde.

              Der Feind wird ja nicht nur bei der Polizei gesehen, sondern im Land per se:

              https://pbs.twimg.com/media/DEdM80NXcAApOjn.jpg
               
              • Einklappen
                Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

                Re[1]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                Es gibt einige Leute, die da einen Unterschied machen:

                Zwischen denjenigen, sie sich seit Monaten auf dieses "Ereignis" vorbereitet haben, die sogar Trainingslager hatten (und wenn man trainiert, dann soll das ja nicht umsonst gewesen sein)

                und den anderen, die diese Gelegenheit spontan genutzt haben.




                "Deutschland muss sterben, damit wir leben können."

                Oder ausführlicher:


                ...

                wo faschisten und multis das land regieren
                wo leben und umwelt keinen intressieren
                wo alle menschen ihr ich verlieren
                da kann eigentlich nur noch eines passieren

                deutschland muß sterben
                damit wir leben können

                schwarz ist der himmel, rot ist die erde
                gold sind die hände der Bonzenschweine
                doch der bundesadler stürzt bald ab
                denn deutschland wir tragen dich zu grab

                ...
                 
                • Einklappen
                  The69rs The69rs, vor 2 Monaten

                  Re[2]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                  Es gibt einige Leute

                  die zu den wesentlichen Figuren in dem Vierteln in Hamburg gehören und zumindest Gewalt gegen Sachen entweder in Zeitungsinterviews (im Vorfeld) oder in Fernsehinterviews gebilligt haben. Das sind dann nicht irgendwelche angereisten Trittbrettfahrer.

                  Aus dem Grund will die Hamburger Polizei ihre Ermittlungen auch nicht auf unmittelbare Täter beschränken, sondern auch Organisationsstrukturen beleuchten.

                  Was Gewalt gegen Personen angeht, klingen die Statements etwas "gedruckst". Blechschmidt z.B. unterscheidet in der Beantwortung zwischen Menschen und Polizisten, was eigentlich schon genug sagt.

                  Derzeit bemühen sich ja die Parteien einer möglichen R2G-Koalition um Distanzierung von politisch motivierter Gewalt (indem sie entweder politische Motive leugnen oder Lippebekenntnisse zur Ablehnung von Gewalt ablegen).

                  Wenn sich eine Abgeordnete öffentlich bei der Antifa dafür bedankt, dass die eine Veranstaltung einer anderen im Parlament vertretenen Partei so "gestört" hat, dass sie abgebrochen werden musste, dann ist sie zwar nicht selbst Gewalttätern, aber dennoch Extremistin.

                  Ähnlich ist das, wenn eine Abgeordnete (die zudem auch noch Landesvorsitzende ihrer Partei ist) nach einem Angriff auf Polizisten und Polizeifahrzeuge den Tätern in ihrem Wahlkreisbüro Unterschlupf bot und zur Verhinderung der Identitätsfeststellung der Täter (zunächst) die Polizei "abwimmeln" wollte, bevor sie nach einem Gespräch mit dem Staatsanwalt "einlenkte".
                   
                  • Einklappen
                    Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

                    Re[3]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                    Ja, es gibt im Umkreis der Autonomen Abstufungen. Diverse Sympathien, von denen auch Ströbele nicht frei ist.

                    Und ich finde Ströbele nicht unsympathisch. :-)

                    "Gewalt" gegen Sachen gibt es meines Erachtens nicht. Es gibt nur eine Schädigung von Menschen, indem man etwas aus ihrem Besitz zerstört, auf das sie noch Wert legen.

                    Ich denke, dass keine politische Richtung grundsätzlich auf Störungen verzichten kann. geht gar nicht.

                    - - -

                    Ich finde es eher interessant, wie atavistisch die autonome Emotionalität ist:

                    "gold sind die hände der Bonzenschweine"

                    Gold ist kein moderner Fetisch. Niemand packt sich mehr sichtbares Gold ins Maul. Der moderne Fetisch ist die unsterbliche, scheinbare "Natur".
                     
                    • Einklappen
                      JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                      Es gibt nur eine Schädigung von Menschen, indem man etwas a...

                      Ich hätte bei dem linken Gesocks die Kniescheiben mit einem gezielten.....ach nix
                      vermutlich legt dieses Pack noch wert auf ihre Scheiben :-)
                       
                    • Einklappen
                      The69rs The69rs, vor 2 Monaten (geändert von The69rs vor 2 Monaten)

                      Re[4]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                      Ja, es gibt im Umkreis der Autonomen Abstufungen

                      Dennoch ist es inhaltlich falsch, diejenigen als bedrängte Opfer darzustellen, die aktiv die Konfrontation suchen. Wer "autonom" leben will, kann sich ja sein Leben so einrichten. Und es ist auch inhaltlich falsch, dass "aktive" Autonome nichts mit Diktatur am Hut hätten, insofern sie für sich beanspruchen, das gesamte öffentliche Leben zu diktieren.

                      Und wie schon so oft steht da zumindest die theoretische Frage, ob politische An- bzw. Absichten primär sind oder sekundär Symptom gewisser psychischen Abweichungen.
                      Gerade von aggressiven "Demonstranten" kommt in ihren Sprechchören (falls es mal mehr als zwei Worte sind) die Ansicht zum Ausdruck, dass mit Ausnahme von Polizisten die gesamte Gesellschaft so denken würde wie sie.

                      In Hamburg war es z.B.: "Ganz Hamburg hasst die Polizei", was skandiert wurde. Ob die dann die Gegenstimmen aus der Bevölkerung überhaupt zur Kenntnis nehmen oder dafür zu autistisch autonom sind, weiß ich nicht.

                      Ich denke, dass keine politische Richtung grundsätzlich auf Störungen verzichten kann.

                      Es gibt Unterschiede, die sich daraus ergeben, welchen Absolutheits- bzw. Alleinvertretungsanspruch eine Gesinnung / Überzeugung beansprucht.

                      "Bürgerliche" Parteien, denen gleichzeitig die Notwendigkeit einer funktionierenden "materiellen" (d.h. ökonomischen) Basis als auch Freiheit der Menschen (vom Zwang des Ablegens ideologischer Bekenntnisse etc.) wichtig ist, könnten auch ohne das Vorhandensein von solchen Parteien erfolgreich sein, die vor etwaigen praktischen Erfolgen alle Nase lang ihr "Besser-Sein" damit begründen, dass es die "Rechten" wären, denen Gewalt in der "politischen DNA" liegen würde etc.

                      Ich weiß nicht, ob es erlaubt wäre, aber für die Wahlwerbespots zum Bundestagswahlkampf würde es für FDP, CDU, CSU und AfD eigentlich schon fast genügen, wenn sie in ihren Spots jeden Tag einen anderen Tweet von Ralf Stegner verwenden :D

                      Das hat bei linken Parteien so viel mit Glauben bzw. Stolz auf die eigene Überzeugung (bzw. vermeintllche Überlegenheit über Konservative) zu tun, dass es sehr egozentrisch und so wirkt, als wären die Menschen, die regiert werden sollen, vollkommen nebensächlich.

                      Gestern fragte die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU), warum ihre (Parlaments)Kolleginnen der linken Mitte so ein Problem mit dem Begriff Linksextremismus haben.

                      Genauso könnte man fragen, warum so wenig liberale Muslime zu Protesten gegen Islamismus kommen. Da sich ja die Extremeren mit ihrem Handeln auf den Inhalt der Lehre stützen, wollen sich Moderatere davon nicht distanzieren, auch wenn ihnen die extremen Handlungen persönlich vielleicht nicht so zusagen (sondern allenfalls als notwendiges Übel betrachtet werden, um Dominanz über die Gesellschaft zu erlangen).

                      War ja im Prinzip auch in "sozialistischen" (und islamischen) Ländern so, dass die Anfangsjahre von einer Phase des Terrors bestimmt waren, bis kein wesentlicher gleichberechtigter Pluralismus mehr möglich war und dann Blockparteien nur noch als Feigenblättchen dienten, während in einer Verfassungsänderung die "führende Rolle" einer einzigen festgeschrieben wurde (bzw. während im Falle von Religion religiöse Auslegungen zu staatlichen Gesetzen wurden).

                      FDP und CDU haben da weniger Gründe, eine Distanzierung von Rechtsextremismus zu meiden, sind aber mitunter nicht gern gesehen in "breiten Bündnissen", die sich frecherweise dann auch noch "Bürgerbündnis gegen Rechts" nennen, obwohl sie eigentlich von Linksextremen dominiert werden.

                      "gold sind die hände der Bonzenschweine"

                      So was wie G20 bietet einen legitimen Anlass für inhaltlich zutreffende Proteste, die ja auch stattfanden (auch wenn so manche Gerechtigkeitspolemik vereinfachend ist bzw. von teils falschen Prämissen ausgeht: nicht jede Armut hat damit zu tun, dass irgendjemand von Kapitalisten ausgebeutet wurde).

                      Aber wie auch bei Demos gegen Kriegseinsätze (wo ich das selbst schon sah) sind auch "antikapitalistische" Kundgebungen ein "Magnet" für Leute, für die das Anliegen anderer lediglich willkommen ist, damit hre Lebensuntüchtigkeit oder ihre Aggressionen zu begründen.

                      Ob selbst augedrückte politische Motive bzw. deren Billigung sekundär sind, mag im Einzelfall ein Gutachter entscheiden, falls es dabei zu strafbaren Handlungen kommt und die Schuldfähigkeit eingeschätzt werden soll.

                      Davon abgesehen gibt es jedoch ein 2001 von der IMK verabschiedetes Defintionsschema, nachdem behördlich erfasst wird, was offizielle als politisch motivierte Straftaten zu gelten hat. Und daran kann auch ein Ralf Stegner nichts ändern mit seiner trotzigen Leugung und auch nicht ein von der SPD-nahen Friedrich-Eberst-Stiftung fianziell unterstützter "Zeuge" (Wissenschaftler), den sich die Tagesschau als Testimonial ausgesucht hat, um die aktuellen SPD-Thesen über die gänzliche Abwesenheit politischer Motive zu "belegen".

                      Und genau das machen ja alle vom Bundesvorstand, die sich bislang zu Wort meldeten, ob Gabriel, Stegner, Schulz und auch Schwesig, die ja mit ihrer Streichung der Extremismusklausel und ihrer Verharmlosung von Linksextremismus dafür verantwortlich ist, dass es zu solchen Meldungen kommen kann:

                      Nach Attacken auf die AfD wurden mehr als 800 Anzeigen gestellt. Mögliche Antifa-Täter könnten von Fördergeldern des Familienministeriums profitiert haben.
                       
                      • Einklappen
                        Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

                        Re[5]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                        "Gerade von aggressiven "Demonstranten" kommt in ihren Sprechchören (falls es mal mehr als zwei Worte sind) die Ansicht zum Ausdruck, dass mit Ausnahme von Polizisten die gesamte Gesellschaft so denken würde wie sie."

                        Das wäre dann so etwas wie "Wir sind das Volk", oder? Nach meiner Wahrnehmung passiert das ständig. Diese interessante Annahme, nicht nur menschlich, sondern parade-menschlich zu sein. Selbst diese Autonomen, diese mega-renitenten Abweichler, denen es eigentlich gefallen sollte, etwas ganz Seltenes zu sein, phantasieren sich in den Mainstream, den sie zu x Gelegenheiten ablehnen.

                        Denn würde sich ein Autonomer mit einem US-Bürger vergleichen wollen, der sein Gewehr als Zeichen von Freiheit und Volksmacht sieht? Glaub ich nicht. (Wenn du mir diese Formulierung mal ausnahmsweise gestattest.)

                        Ich behaupte, dass sich diese Menschen wechselseitig zum Kotzen finden.

                        Übrigens eine von s.de bekannte Formulierung. Die den Vorgang bezeichnet, mit dem sich ein Körper von etwas in ihm Befindlichen trennt, das er nicht verarbeiten kann.

                        "Und wie schon so oft steht da zumindest die theoretische Frage, ob politische An- bzw. Absichten primär sind oder sekundär Symptom gewisser psychischen Abweichungen."

                        Wenn man eher an die Emotionalität als an Fehler der Ratio denkt, ist man schnell bei psychischen Abweichungen. Wobei auch im Abweichungsgedanken die Vorstellung einer verständigen Mehrheit enthalten ist.
                        Für mich ist es einer der längst vergessenen Vorzüge des freudschen Denkens, dass es diese rigorose Vorstellung von Normalität nicht kannte. Es bot nur eine Typologie an, in der jeder Typus seine spezielle Möglichkeit der "Entgleisung" aufwies. Das mag man aber heute wohl generell nicht mehr so sehen.

                        "Genauso könnte man fragen, warum so wenig liberale Muslime zu Protesten gegen Islamismus kommen. Da sich ja die Extremeren mit ihrem Handeln auf den Inhalt der Lehre stützen, wollen sich Moderatere davon nicht distanzieren, auch wenn ihnen die extremen Handlungen persönlich vielleicht nicht so zusagen (sondern allenfalls als notwendiges Übel betrachtet werden, um Dominanz über die Gesellschaft zu erlangen)."

                        Das sehe ich ähnlich.

                        "FDP und CDU haben da weniger Gründe, eine Distanzierung von Rechtsextremismus zu meiden, sind aber mitunter nicht gern gesehen in "breiten Bündnissen", die sich frecherweise dann auch noch "Bürgerbündnis gegen Rechts" nennen, obwohl sie eigentlich von Linksextremen dominiert werden."

                        Ich finde diese Abgrenzungsdebatten schwierig. Seehofer steht zum Beispiel nicht im Verdacht des Rechtsextremismus. Was auch nicht gut funktionieren würde. Dafür haben relativ viele Bürger (könnte gut die Mehrheit sein) für ihn die Lösung gefunden, dass er nicht ganz ernst zu nehmen ist.
                        Ich könnte mir vorstellen, dass es für alle Parteien ein Extremismusproblem gibt, welches sie zu verharmlosen suchen. Bei der FDP könnte das zum Beispiel die egozentrische Gier sein. Steinzeitkapitalismus. Passt allerdings nicht ins Links-Rechts-Schema.
                         
                        • Einklappen
                          The69rs The69rs, vor 2 Monaten

                          Re[6]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                          Das wäre dann so etwas wie "Wir sind das Volk", oder?

                          Nein. Die rufen ja nicht "Das ganze Volk denkt wie wir!" (was dann dem Anspruch Autonomer entsprechen würde, dass ganz Hamburg so wie sie die Polizei hassen würde).

                          Vielleicht ist es manchmal wirklich mangelndes Wissen, in anderen Absicht, wenn "Wir sind das Volk" aus dem Kontext gerissen wird. Beschimpfungen gab es ja von Anfang an (ohne die lückenlos hier alle aufzählen zu wollen). Und im Sommer/Herbst '89 ließ die Politik auch über die Medien beschimpfen (dass da Rowdys auf den Straßen wären), worauf dann die Antwort war, dass sie keine Rowdys, sondern das Volk wären (später nur noch als "Wir sind das Volk" wiedergegeben).

                          Und noch ein Unterschied, den man gestern erst wieder sehen konnte: Da brauchte es keine Wasserwerfer oder Hundertschaften, weil nicht davon ausgegangen werden musste, dass Teilnehmer mit der Absicht gekommen waren, hinterher ganze Straßenzüge zu verwüsten, da bei denen ja auch nicht die Grundüberzeugung mitschwingt, dass das Land sterben müsse.

                          M.a.W.: Wenn sich da keine größeren Aktionen als Gegendemos angekündigt haben, ist auch nur ein Minimum an Polizei da. Und wenn es Gegendemos gibt, wird eben auch die Polizei angegriffen, was aber eher milde bestraft wird, wenn man ein paar Krokodilstränchen rausdrückt.

                          http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzi g/Demo-Krawalle-in-Leipzig-Milde-Strafen-nach-Gestaendnis-un d-Traenen

                          Dass eine angemeldete Veranstaltung versucht hätte, eine Gegendemo gewaltsam aufzulösen, anstatt die angemeldete Veranstaltung abzuhalten (insofern die nicht durch Blockaden verhindert wird), habe ich hingegen noch nicht gehört.

                          Bei der FDP könnte das zum Beispiel die egozentrische Gier sein. Steinzeitkapitalismus.

                          Das wäre dann schon wieder Linkspopulismus von solchen Vereinigungen, die bisher noch nie was Funktionierendes auf die Beine gestellt haben, bei dem auch Menschen ihre Freiheit von ideologischen Zwängen gehabt hätten.

                          Welche Buchstaben eine Partei hat, ist doch erstmal zweitranig. Was auffällt, ist die Mentalität mancher Figuren, bei denen die Ideologie, an der sie sich festkrallen und die sie anderen überstülpen wollen, ein Ersatz für praktische Kompetenz zu schein scheint.

                          Kann ja sein, dass erfolgreiche Leute auch auf persönlichen Erfolg bedacht sind und der Nutzen für andere quasi nur ein Nebenprodukt wäre (wobei man auch nicht jedem "Unternehmer" unterstellen muss, dass er vollkommen asozial wäre).

                          Aber selbst wenn jemand primär selbst erfolgreich sein will und die Erfolge seiner Entwicklungen oder die von seinem Betrieb entrichteten Steuern nur sekundär, aber eben tatsächlich anderen nützen, dann wäre das "Schlimme" daran, dass es in etwa dem Mephistoprinzip- bzw. Adam-Smith-Prinzip entspricht, während man mit einem pompösen ideologischen Überbau zwar andere einschläfern, aber nicht wirklich satt kriegen kann.

                          Es könnte allenfalls herzerwärmend als Vorstellung sein, gemeinsam mit Ralf Stegner zu schwärmen (obwohl man das hier in ähnlicher Weise auch schon lesen konnte), dass seine Sache die von Solidarität, Gerechtigkeit, Humanismus etc. wäre. Aber das allein macht nicht satt und schafft auch nicht die ökonomischen Voraussetzungen für andere Freiheiten, die man ohnehin nicht hätte, wenn man (ob nun in einer islamistischen oder einer sozialistischen Sekte) von einer ganz bestimmten Ideologie überzeugt sein muss, um nicht als Feind zu gelten.
                           
                          • Einklappen
                            Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

                            Re[7]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                            Diese Tendenz, sich als Mehrheit oder zumindest als Kernstück der Mehrheit zu präsentieren, wird man meines Erachtens bei allen Gruppierungen antreffen, die nicht eindeutig gezwungen sind, für Minderheitenrechte oder Gleichberechtigung einzutreten.

                            Das einzige mir erinnerliche Gegenbeispiel beruhte im Grunde nur auf Ironie:

                            http://sammlungen-archive.zhdk.ch/view/objects/asitem/People $00407433/2;jsessionid=0F15DC672FAD6320FAC144F9788C53EC

                            Was will man schon anderes tun als diesen Mehrheitsgedanken bringen, wenn man von seiner Empfindung(!!) überzeugt ist? Da gibt es noch den gesunden Menschenverstand oder den Anstand bzw. die psychische Normalität. Und es läuft alles auf dasselbe hinaus.

                            Ich habe übrigens die ursprüngliche Verwendung von "Wir sind das Volk" anders empfunden. Nicht als Abgrenzung von der Mediendarstellung "Rowdys", sondern mit der Betonung des WIR als Gegensatz zu den vorgeblich im Interesse des Volkes handelnden Politikern. Also im Sinne von: "IHR seid NICHT das Volk."
                             
                            • Einklappen
                              The69rs The69rs, vor 2 Monaten

                              Re[8]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

                              Diese Tendenz, sich als Mehrheit oder zumindest als Kernstück der Mehrheit zu präsentieren

                              muss nicht stimm sein, wenn es quantitativ der Wahrheit entspricht. Es muss auch nicht bedeuten, dass einem Perspektiven anderer (Teilgruppen) nicht bewusst wären oder deren Mitglieder als weniger gleichberechtigt betrachtet würden.

                              Allerdings gibt es eine (m.E.) gefährliche Ideologie, die Minderheiten einreden will, sie wären Opfer bzw. Untersdrückte. Und damit das rund wird, muss es ja auch Unterdrücker geben. So richtig deutlich war mir das im US-Wahlkampf aufgefallen, auch wenn ich dafür für mich nicht den Begriff gefunden hatte, den ich erst kürzlich in einem NYT-Artikel las, nachdem es bei Pride Parades "Zwischenfälle" gegeben hatte.

                              Eine Ideologie, bei denen die Rollenzuordnung nicht stimmt, muss eben über kurz oder lang dazu führen, dass solchen die Rolle des Unterdrückers zugeschrieben wird, die selbst (quanitativ) zu einer Minderheit gehören. Kurz: In Chicago wurde es bei einer Lesben-Parade zwar begrüßt, wenn Teilnehmerinnen neben ihrem einen Minderheitenmerkmal auch andere betonten (dass sie z.B. muslimisch sind). Allerdings führte das dazu, dass einige lesbische Jüdinnen von der Parade ausgeschlossen wurden.

                              Auf den NYT-Artikel bzw. das "intersectionality"-Konzept wird mittlerweile auch in einem deutschsprachigen Wikipedia-Beitrag verwiesen:

                              Das Konzept tendiere zu einer manichäischen Weltsicht: Es zwinge dazu, dichotomisch zwischen Opfern und Tätern zu unterscheiden. Die (mehrfache) Opferrolle käme einer Heiligsprechung (sainthood) gleich, aber Unterdrücker und Unterdrückte in einer Person dürfe es in diesem Konzept nicht geben; es zwinge Menschen oft dazu, einen Teil ihrer Identität zu verbergen, wenn sie in der Diskriminierungshierarchie in einer widersprüchliche Rolle gesehen werden.


                              Und weil es noch dazu (zeitlich wandelbare) Hierarchien von "Opfern" gibt, musste zur Rechtfertigung des Ausschlusses nachträglich noch die Behauptung erfunden werden, die jüdischen Lesben wären als "rechte Provokateurinnen" gekommen.

                              Und weil es zur political correctness gehört, Gruppen mit in ihrer Hierarchie hohem Opferstatus vor schlechten Stimmungen zu schützen, wird bei Bekanntwerden von fragwürdigem Verhalten gehandelt, was in dem Fall bedeutete, dass die Autorin, die den Vorfall als erste bekannt machte, bevor er global von Zeitungen aufgegriffen wurde, ihren Job nicht mehr hat.

                              https://www.algemeiner.com/2017/07/10/award-winning-journali st-who-broke-story-of-jewish-women-barred-from-chicago-dyke- march-removed-from-reporting-duties/

                              Das ist in etwa vergleichbar damit, dass eine WDR/arte-Redakteurin "überraschend in den vorzeitigen Ruhestand" wechselt, nachdem sie den Rohschnitt einer Doku nicht grundsätzlich abgelehnt hatte (wie implizit von ihr erwartet worden war).

                              Ein anderer Fall, wo Angehörige einer offiziellen "Opferminderheit" von einer Pride Parade ausgeschlossen wurden, war in Toronto, wo die Antifa die Regie über die Pride Parade hatte und Muslime davonjagte, die auf die Situation von Homosexuellen in ihrem Herkunftsland Iran aufmerksam machen wollten. Passt ja eigentlich auch zu solchen Paraden, da die ja (neben dem Feiern) auch dazu dienen sollen, auf Misststände aufmerksam zu machen. Jedenfalls wurde die Muslime wegen "Islamophobie" von der Pride Parade ausgeschlossen, weil die Antifa das so für richtig hielt.

                              Zu solchen Problemen kommt es evtl. gar nicht, wenn Leute aus der Mehrheit gar nicht über so ein ideologisches Korsett verfügen, dass dazu führt, in dem angeblichen Engagement für Minderheiten, andere zu diskriminieren bzw. auszuschließen.

                              Im übrigen finde ich es nicht richtig, Menschen überwiegend zu einer Opferidentität zu erziehen. Man kann zwar beachten und falls erwünscht Hilfsangebote machen, wenn Menschen entweder aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen oder der ihrer Vorfahren traumitsiert bzw. sensibilisiert sind. Aber Menschen eine Grundhaltung anzuerziehen, dass sie hilflose Oper wären, mit denen man deshalb kämpfen müsse, ist für die Betreffenden m.E. nicht unbedingt sinnvoll und stellt ja dann auch wieder eine Herabstufung dar, die ohne diese "Intervention" gar nicht vorhanden wäre.

                              Und es führt eben zu Spaltungen in der Gesellschaft, was mir wie gesagt schon im US-Wahlkampf auffiel, wo jeder dazu aufgerufen war, sich exklusiv über sein Minderheitenmerkmal zu definieren. Deswegen wirkte es heuchlerisch, dass diejenigen, die diese Spaltungen vornahmen, sie dann anderen vorwarfen. Und es war eben so, dass diese Unterteilung in Teilgruppen ja doch nicht inklusiv war, weil sonst ja niemand mehr für die "Unterdrücker"-Rolle übriggeblieben wäre.
                               
            • Einklappen
              Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

              Re[0]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

              Party People haben nicht dieses soziale Bewusstsein. Sie gehen nicht am Fiesta vorbei und geben sich die Mühe, einen Porsche zu finden.

              Hattest du noch nie welche bei dir zu Gast? Dann kennst du diesen Stress nicht.
               
              • Einklappen
                JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                Hattest du noch nie welche bei dir zu Gast?

                Auf diesen linken Abschaum verzichte ich gerne
                 
                • Einklappen
                  Cromagnon Cromagnon, vor 2 Monaten

                  Re[0]: Hattest du noch nie welche bei dir zu Gast?

                  Mir hat jemand erzählt - kann natürlich falsch sein - dass unter den Festgenommenen auch Polizisten waren. Die gehörten wohl eher nicht zu den Autonomen.
                   
                  • Einklappen
                    JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                    dass unter den Festgenommenen auch Polizisten waren

                    Wahrscheinlich wurden die eingeschleust um den schwarzen Block gegen Ihre Kollegen aufzuwiegeln und die Erde ist natürlich eine Scheibe
                     
            • Einklappen
              kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

              Re[0]: Leute, die die Gelegenheit spontan genutzt haben, um ...

              Das hatte ich hier auch schon erlebt.
              BMW mit Kindersitz ausgebrannt...da fehlen mir die Worte.
              Da spürt man nur das Entsetzen und die Schande.
               
              • Einklappen
                JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                BMW mit Kindersitz ausgebrannt...

                Wahrscheinlich ein lütter X6
                 
                • Einklappen
                  kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                  Re[0]: BMW mit Kindersitz ausgebrannt...

                  Daran erinnere ich mich nicht mehr,
                  wir hatten meist einen Mercedes
                  und einem Familienmitglied gehörte damals, lang ist es her, der Mirbach Oldtimer Handel.
                  Für die Hochzeit hatte er uns einen alten Rolls Royce Kabrio zur Verfügung gestellt....
                  gab so einige Gelegenheiten die alten Autos zu fahren.
                  Der Firmenwagen meines Exmannes rief hier auch viel Neid hervor, fettes Auto und Ersteinzug im sozialen Wohnbau.
                  Oftmal trügt der Schein, Maya blendet und verführt.

                  Es ist bedeutungslos...Erfüllung kommt nur von Innen.
                   
                  • Einklappen
                    JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                    Erfüllung kommt nur von Innen.

                    Genau, wie die wahre Schönheit
                     
                    • Einklappen
                      kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                      Re[0]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                      Ja, auch die Erkenntnis und das ewige Leben
                       
                      • Einklappen
                        JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                        Re[1]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                        Und der heilige Geist natürlich
                         
                        • Einklappen
                          kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                          Re[2]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                          Liebe und Glückseligkeit
                           
                          • Einklappen
                            JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                            Re[3]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                            Charma und ewige Weisheit
                             
                            • Einklappen
                              kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                              Re[4]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                              Gottesbewußtsein
                               
                            • Einklappen
                              JessiccaJessicca, vor 2 Monaten

                              Re[5]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                              Sen-Bewußtsein
                               
                            • Einklappen
                              kein FotoCherry_blossom, vor 2 Monaten

                              Re[6]: Erfüllung kommt nur von Innen.

                              Liebe und Einheit, Schöpferkraft
                               
Liebe Community, wir bedauern sehr Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir die Plattform geschlossen haben. Aus diesem Grund ist es nicht mehr möglich sich einzuloggen oder einen neuen Account zu registrieren.

Anmelden

Mitglieder

Fehlermeldung

Beiträge

Fehlermeldung

Kalender

Fehlermeldung

Klubs

Fehlermeldung