Joker-Joker-Joker-Joker-

Joker- war seit über einem Monat nicht onlineJoker-

50 Jahre, männlich
Bi Ba Bei Bonn

Ich möchte Abenteuer, flirten, Freizeitkontakte, Freundschaften
Ich interessiere mich für Frauen

and last but not least: Ficki Facki Fruchteis

Joker-

Merkels Flüchtlinge!

Artikel von Joker- veröffentlicht am 21.08.2017 18:12 Uhr

Es war das übliche Beschwichtigungsritual: Als Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Frühjahr die Kriminalstatistik für das Jahr 2016 vorstellte, besänftigten die Berliner Schalmeibläser: Alles nicht so schlimm, die Gesamtzahl der Straftaten (rd. 6,3 Millionen) habe sich im Vergleich zum Vorjahr nicht erhöht. Tatsächlich aber dürfte keine Kriminalstatistik so brisant sein wie die aktuelle.

• 100 Prozent mehr Morde
• 130 Prozent mehr Gruppenvergewaltigungen
• 93 Prozent mehr Körperverletzungen

Fakt ist: Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer stieg 2016 um 52,7 Prozent auf 174.438 Asylbewerber, sogenannte (nicht anerkannte) Flüchtlinge und Personen mit unerlaubtem Aufenthalt stellten damit 8,6 Prozent aller rund 2 Millionen Tatverdächtigen (2015: 5,7 Prozent). Tendenz stark steigend!

Im Einzelnen: Bei Taschendiebstählen betrug der Zuwanderer-Anteil 35 Prozent, bei Ladendiebstählen waren es 16,8 Prozent aller Tatverdächtigen, bei Raubdelikten 14,3 Prozent, bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sowie gefährlicher und schwerer Körperverletzung je 14,9 Prozent.

Die wahre Brisanz der Statistik offenbart sich jedoch erst beim Lesen des Kleingedruckten (Deliktzunahmen):

In der Rubrik »Mord« stieg die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber um 100 Prozent!
Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren 120 Prozent mehr Asylbewerber tatverdächtig!
Noch extremer der Anstieg beim Delikt »Gruppenvergewaltigung«: plus 130 Prozent!
Gefährliche und schwere Körperverletzung nahmen um 93 Prozent zu.

Vollends deutlich wird die Aussagekraft dieser Zahlen aber erst, wenn man sie unter Berücksichtigung des jeweiligen Bevölkerungsanteils ins Verhältnis zur Zahl der deutschen Tatverdächtigen setzt. Dann ergibt sich folgendes Bild:

Asylbewerber waren 2016 in Bezug auf die Gesamtkriminalität (alle Straftaten) mehr als 600 Prozent auffälliger als Deutsche. Wobei unter »kriminellen Deutschen« auch solche mit Migrationshintergrund und Doppelpass erfasst sind.
Bei der Gewaltkriminalität waren »Flüchtlinge« sogar 1.400 Prozent auffälliger als Deutsche – also 14-mal so oft!
Aber »Flüchtlinge« waren auch doppelt so kriminell wie alle anderen Ausländer:

Unter 100.000 Deutschen waren 1.913 Tatverdächtige, unter 100.000 Ausländern 6.847 Tatverdächtige und unter 100.000 »Flüchtlingen« 13.930 Tatverdächtige – Verstöße gegen das Ausländerrecht nicht mitgerechnet.

Die offizielle Statistik dürfte nur die Spitze eines Eisberges sein. Der maßgebliche Begriff »Tatverdächtiger« ist nämlich dahingehend definiert, dass es sich um polizeilich gründlich ermittelte Tatbeteiligte handelt, die der Justiz zur Anklageerhebung übergeben werden können. Die Fälle werden also polizeilich als gelöst ad acta gelegt.
In der Statistik schon gar nicht enthalten sind die vielen »Einzelfälle«, wie sie tagtäglich in fast jedem Polizeibericht und in Fahndungsaufrufen vorkommen: »Gesucht wird / tatverdächtig ist … ein Mann mit dunkler Hautfarbe, dunklem Teint, südländischem Aussehen usw.« Da kann man nur ahnen, woher der Nafri-Wind weht.

In der Statistik ebenfalls nicht erfasst: In vielen Städten wie z.B. Lübeck ist der Drogenhandel inzwischen fest in der Hand von »Flüchtlingen«.
Bei nüchterner Analyse wird klar: Der extreme Anstieg der Straftaten von »Flüchtlingen« lässt sich nicht damit erklären, dass die Zahl der Asylbewerber 2016 um »nur« 25 Prozent angestiegen ist. Die alarmierende Zunahme von – um im Bilde zu bleiben – »Verbrechen mit Migrationshintergrund« offenbart nach Auffassung von Kriminologen vielmehr eine zunehmende Brutalität, Gewaltbereitschaft und Habgier unserer »Gäste«.

Dazu eine aktuelle einmonatige Momentaufnahme: Allein zwischen dem 12. Juni und dem 10. Juli stellte die Bundespolizei 6.125 Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht, 4.546 unerlaubte Einreisen und 812 Drogendelikte fest. Außerdem wurden in diesem Zeitraum 782 Haftbefehle vollstreckt. In dem Bericht heißt es: »Allein schon diese Ergebnisse sprechen für einen Mehrwert der vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den deutschen Binnengrenzen«. Der Innenminister soll Weisung erteilt haben, den Bericht nicht zu veröffentlichen. Offenbar, weil die Bundesregierung vor der Wahl eine Debatte über neue Grenzkontrollen vermeiden will.

* * *

Schmunzelnd zeigt sich Kanzlerin Merkel mit Pustemund und Knautschgesicht auf den CDU-Wahlkampfmotiven. Umhüllt von den Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold blickt die Kanzlerin auf ihrer zentralen Broschüre versonnen nach links unten, in Richtung des CDU-Mottos: »Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben«. Die Botschaft der 20 Millionen Euro teuren Kampagne: »Weiter so!«

->-> Quelle = deutschland-kurier.org <-<-

Na endlich gibt es in Deutschland wieder eine Zeitung, die sich nicht der Meinungsdiktatur von Mutter IM Erika und ihren faschistischen linken Sittenwächtern beugt!!
 

0
Punkte
Artikel von Joker- am 21.08.2017 18:12 Uhr
3 Leser, 1 Kommentar

Social Bookmark bei: Diese Seite zu Mister Wong hinzufügenGoogleStumbleUpondel.icio.usNetscapeyigg

Diskussion

  • Einklappen
    Santa-GrausSanta-Graus, vor 1 Monat

    Wenn man...

    ...bei Wiki nachschlägt, bekommt man selbstverständlich zu lesen, dass der Deutschland-Kurier eine rechtsgerichtete Gratiszeitung ist. Also auch so ein Nazi-Zeug. :)

    Vollends deutlich wird die Aussagekraft dieser Zahlen aber erst, wenn man sie unter Berücksichtigung des jeweiligen Bevölkerungsanteils ins Verhältnis zur Zahl der deutschen Tatverdächtigen setzt.

    Das ist zuviel des Guten. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass alles was über Plus/Minus/geteilt hinausgeht, von diesen linksverkurbelten Zivilversagern begriffen wird?

    Ich habe das hier schon oft versucht. Mit Zahlen können im übrigen auch Kanzlerinnen nichts anfangen:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sarrazin/die-debatte/s arrazins-ungelesenes-buch-frau-merkel-sagt-es-ist-alles-gesa gt-11038436.html

    Hätte sie es gelesen, wäre sie vielleicht bei dieser Meinung geblieben:

    https://www.youtube.com/watch?v=PMkKz6laAGo

    So richtig gemütlich hat das dieser Herr veräußert:

    https://www.youtube.com/watch?v=rkh1qGAAtJY

    Aber das schnallen unsere Blitzbirnen hier nicht. Auch unser Katzenfreund erliegt dem pawlowschlen Reflex bei jedem Reizwort in Schreibfluss zu verfallen, was dann hier durchs Forum trieft. Normal gehören solche Kindsköpfe ins Bälleparadies bei Ikea, aber dafür sind sie zu alt, BTM-gezeichnet und unerzogen....
     
Liebe Community, wir bedauern sehr Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir die Plattform geschlossen haben. Aus diesem Grund ist es nicht mehr möglich sich einzuloggen oder einen neuen Account zu registrieren.

Anmelden

Mitglieder

Fehlermeldung

Beiträge

Fehlermeldung

Kalender

Fehlermeldung

Klubs

Fehlermeldung